Konkret wurden Asbestfasern in fest gebundener Form in Bodenbelägen bzw. im Kleber dieser Beläge derzeit nur in den Häusern im Karree Rembrandtstr (Nr. 26-30), Schürenweg, Peter-Nonnenmühlen-Allee (Nr. 55 bis 59) und Hohlbeinstr. (Nr. 2 bis 6 und 10 bis 12) nachgewiesen. In den Häusern der Rembrandtstr. Nr. 02 bis 24 ist nach allen vorliegenden Untersuchungen keine Asbestbelastung vorhanden. Diese Untersuchungen wurden von der Bezirksregierung Düsseldorf, Dezernat 56 - Betrieblicher Arbeitsschutz, durch eigene Probennahmen bestätigt.

 

Der auf der Baustelle zerkleinerte Bauschutt stammt von Bauteilen, die im Vorfeld untersucht worden waren und bei denen keine Asbestbelastung festgestellt werden konnte. Der Bauschutt, für den der Abbruchunternehmer keine Verwendung hatte, wurde auf Deponien fachgerecht entsorgt.

 

Die Sanierung und Entsorgung der belasteten Bauteile erfolgt nach zugelassenen Verfahren. Die Asbestbelasteten Schichten wurden/werden durch ein Spezialunternehmen abgetragen und gesondert entsorgt.


Eine Gefährdung der Anwohner und Arbeiter besteht bei diesen Vorsichtsmaßnahmen nicht.


Über den Stand der ARBEITEN NEUBAU 1.BA

 

Wir haben die Erdarbeiten begonnen und die Vorbereitungen für die Einrichtung der Baustelle für den Rohbau läuft auf vollen Touren. Für die Errichtung eines Verbau sind die Sondierungsbohrungen für den Trägereinbau gemacht. Ein Teil der Baustraße für die Baustelleneinrichtung des Neubaus ist verlegt.

 

zur Übersicht